Shiatsu2019-10-23T10:10:03+00:00

Shiatsu

Shiatsu bedeutet auf Japanisch „Fingerdruck“. Die Therapieform basiert auf der fernöstlichen Gesundheitslehre und integriert östliches mit westlichem Wissen.
Shiatsu ist eine Methode der KomplementärTherapie und kann präventiv als auch bei chronischen und akuten körperlichen Beschwerden, bei seelischen Belastungen sowie bei innerer Unruhe unterstützen. Die Therapie eignet sich für Menschen jeden Alters.
Shiatsu kann sowohl als Alleintherapie als auch begleitend zur Schul- und Alternativmedizin angewandt werden.

Im Zentrum steht der Mensch mit allem was er mitbringt – seinem ganzen Sein.

Shiatsu therapiert den Menschen als Ganzes – Körper, Seele und Geist.
Mit sanften Bewegungen übe ich mit Finger, Hand, Ellenbogen und Knie angemessenen Druck auf Körperstellen und Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen, aus. Dabei helfen Rotationen und Dehnungen Blockaden zu lösen und damit den Energiefluss wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Kommt die Energie wieder ins Fliessen, kurbelt dies die Selbstheilungskräfte an. Die eigene Wahrnehmung wird verbessert.
Shiatsu wirkt also entspannend und gleichzeitig belebend.

Die Therapie findet auf einem Futon (Matte) am Boden statt. Da sich der Körper während dem Liegen abkühlt, ist es ratsam warme und bequeme Kleidung (Trainer) zu tragen.

Shiatsu hilft zur Prävention, zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte und Steigerung des Wohlbefindens.

Shiatsu eignet sich u.a. bei folgenden Beschwerden:

  • Anhaltende, akute Verspannungsschmerzen im Rücken und Kreuzbereich
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schulter- und Nackenschmerzen
  • Erschöpfung, Energielosigkeit
  • Stress
  • Verdauungsstörungen, vegetative Störungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Gelenkbeschwerden
  • Depressive Verstimmungen
  • Nervöse Beschwerden
  • Schlafstörungen
Für eine Therapie anmelden